Rassestandard für den Lhasa Apso (Nr. 227 der FCI)
standard.jpg (20947 Byte)
 
 
URSPRUNG
Tibet
 
PATRONAT
    Großbritannien.
 
DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL- STANDARDES
    24.03.2004
 
VERWENDUNG
    Begleithund.
 
KLASSIFIKATION FCI
    Gruppe 9 Gesellschafts- und Begleithunde.
    Sektion 5 Tibetanische Hunderassen; ohne Arbeitsprüfung.
 
ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD
    Gut ausgewogen, robust, üppig behaart.
 
VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN)
    Lebhaft und anmaßend. Wachsam, ausgeglichen, Fremden gegenüber allerdings etwas zurückhaltend.
 
KOPF
    Üppiges Kopfhaar, das gut nach vorne über die Augen fällt; gut ausgebildeter Bart und Backenbart.
 
    OBERKOPF
   


Schädel
Mässig schmal, ab Augenbereich nach hinten allmählich abfallend, nicht ganz flach, aber auch nicht gewölbt, kein Apfelkopf.

Stop
Mittelmässig.

    GESICHTSSCHÄDEL
   


Nasenschwamm
Schwarz.

Fang
Ungefähr 4 cm lang, aber nicht quadratisch; der Abstand von der Nasenspitze bis zu den Augen entspricht ungefähr einem Drittel der gesamten Länge von der Nasenspitze zum hinteren Schädelende.


Nasenrücken
Gerade.

Kiefer/Zähne
Die obere Schneidezahnreihe soll knapp hinter die untere Schneidezahnreihe beißen, d.h. eine umgekehrte Schere bilden. Die Schneidezahnreihen sollen Linien bilden, die so breit und so gerade wie nur möglich sind. Vollzahnigkeit ist erwünscht.

Augen
Dunkel, mittelgroß, nach vorne gerichtet eingesetzt, oval, weder grob oder voll, noch klein und tief gebettet; es darf weder im oberen noch im unteren Augenbereich Weiß sichtbar sein.

Ohren
Hängend, stark behaart.

 
Hals
    Kräftig und gut gebogen.
 
Körper
    Die Länge von der Schulterblattspitze bis zum Sitzbeinhöcker ist grösser als die Höhe am Widerrist. Gut ausgewogen und kompakt.
   


Rücken
Gerade Oberlinie.

Lendenpartie
Stark.

Brust
Rippen reichen gut zurück.

 
Rute
    Hoch angesetzt, gut über dem Rücken aber nicht wie ein « Topfhenkel » getragen. Oft am Rutenende mit einem Knick; reich behaart.
 
GLIEDMASSEN

    Vorderhand
      
Vorderläufe gerade und üppig behaart.
   


Schultern
Gut schräg zurückgelagert.

    Hinterhand
      
Gut entwickelt und bemuskelt. Gut gewinkelt. Üppig behaart.
   


Hintermittelfuß

Von hinten gesehen parallel und nicht zu nah beieinander stehend.

    Pfoten
      
Runde Katzenpfoten mit festen Ballen; gut behaart.
 
GANGWERK
    Frei und flott.
 
HAARKLEID

    Haar
      
Langes Deckhaar, schwer, gerade und hart, nicht wollig oder seidig.
       Mittelmä
big viel Unterwolle.

    FARBE
      
Gold, sandfarben, honigfarben, dunkel-grizzle, schieferfarben, rauchgrau, zwei
       farbig, schwarz, wei
b oder braun. Alle Farben sind gleichermaben erlaubt.
farben.jpg (22464 Byte)
 
GRÖSSE
    Idealgröbe : 25,4 cm Schulterhöhe für Rüden, Hündinnen etwas kleiner.
 
FEHLER
    Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und deren Einfluß hinsichtlich Gesundheit und Wohlbefinden des Hundes.

Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.

 
N.B.
    Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.